Wie man bei seinen Vorsätzen bleibt

Ein neues Jahr hat begonnen. Gehörst Du auch zu den Menschen, die sich für das neue Jahr vorgenommen haben an sich etwas zu verändern? Egal ob Du mehr Sport treiben möchtest oder vielleicht nur ordentlicher seien willst. Ganz egal worum es bei Dir geht, wie steht es um Deine Veränderung jetzt nach ein paar Tagen im neuen Jahr?

Bist Du zufrieden mit Dir? Oder fällt es Dir schwer Dein Ziel weiter im Auge zu behalten?

Hier ein paar Tipps, wie man bei seinen Vorhaben bleibt, die gewünschten Veränderungen positiver in sich verankert und so motivierter dabei bleibt:

  • Setze oder lege Dich für 5 min. bequem hin und schließe Deine Augen. Stell Dir bildlich vor, was Du an Dir verändern möchtest. Konzentriere Dich die Details die für Dich wichtig sind.
  • Achte in Deinem Vorstellungsbild auf die Farben und die Umgebung in der Du Dich befindest. Tauche so immer tiefer und Dein Vorstellungsbild ein, schau Dich dort um so dass es Dir gelingt Dich immer tiefer in diese Vorstellung hinein zu versetzen.
  • Denke darüber nach oder beobachte in Deiner Vorstellung was sich dadurch für Dich alles verändert.
  • Denke darüber nach, wie es Dir geht – wie Du dich fühlst wenn Du Deine Veränderungen bereits in Dir etabliert hast. Fühle es. Beobachte wo Du was in Dir fühlst.
  • Wenn Du die Veränderung dann positiv in Dir fühlst, z.B. weil Du ein Gefühl von Freude/Glück oder Stärke in Dir wahrnimmst, dann gebe diesem Gefühl einen individuellen Namen und sage Dir, dass immer wenn Du an dieses Wort denkst Dein Körper sich auch wieder an dieses Gefühl erinnert.
  • Spüre dann noch ca. 1 Minute in dieses Gefühl für Dich hinein.
  • Öffne wieder Deine Augen mit dem Wissen, dass Du Dich jetzt immer wieder selbst mit diesem Gefühl motivieren kannst bei Deinen Vorsätzen zu bleiben. Du brauchst nur an den individuellen Namen des Gefühls denken, und Du wirst es wieder spüren. Es wird Dir somit leichter fallen, Deine Veränderungen umzusetzen.
  • Wiederhole diese kurze Übung für mindestens 2 Wochen täglich. Nach diesen 2 Wochen reicht es, wenn Du diese Übung alle 2-3 Tage wiederholst. Du wirst selbst an Dir bemerken, wann Du Dein Verhalten in die gewünschte Richtung so weit etabliert hast, das Du diese Übung nicht mehr benötigst.

Was bewirkt diese Übung?

Das ist ganz einfach erklärt: Gefühle steuern uns. Gefühle sind stärker als unsere gedachte Worte und Sätze die wir uns selbst mit unserer inneren Stimme sagen um uns zu verändern. Unter Umständen werden sogar negative Gefühle in Dir freigesetzt, wenn Du Dir selbst Dinge verbietest oder Dich selbst antreibst. Warum sich also nicht auf die positiven, nützlichen Gefühle konzentrieren, die man erhält wenn man sein Vorhaben bereits erfolgreich umgesetzt hat.

Wenn Du und Dein Körper diese nützlichen, positiven Gefühle immer wieder erleben, dann wir Dein Körper diese Gefühle auch immer öfter selbst auslösen und das hat dann wieder einen nachhaltigen Einfluss auf Deine Gedanken und somit auf Dein Verhalten.

Bei Fragen zur Selbstmotivation oder wenn Du eine tiefer gehende hypnotische Unterstützung wünscht, freue ich mich wenn Du Kontakt zu mir aufnimmst.

Und nun viel Erfolg und Freude beim Umsetzen Deiner Vorsätze!

Sascha M. Jenzewski